Limitorders

Limit-Orders

Limits nutzen, fast grenzenlos

  • Depot trotz Börsenschwankungen in Grenzen halten
  • Nutzbar im Börsenhandel und DAB Sekunden-Handel
  • Orderstrategie verfolgen ohne Marktbeobachtung

Argumente

Sie wissen, wann Sie kaufen bzw. verkaufen möchten? Dann ist die Umsetzung Ihrer Depotstrategie auf dem richtigen Weg. Und das bei minimalem Zeitaufwand. Denn mit den Limits und Orderfunktionalitäten der DAB Bank verfolgen Sie Ihre Orderstrategie, ohne die Märkte permanent beobachten zu müssen.

Limit Order

Eine Limit-Order ist dadurch charakterisiert, dass Sie bei Ordererteilung ausdrücklich einen Mindest- bzw. Höchstkurs (das Limit) mitteilen, zu dem Sie zu verkaufen bzw. zu kaufen beabsichtigen. Mit dieser Vorgabe stellen Sie sicher, dass dieser Kurs nicht zu Ihrem Nachteil über bzw. unterschritten werden kann.

Die Kauf- und Verkaufs-Limits

Billigst. Streng genommen ist „Billigst“ keine Limitorder. Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich zu den aktuell gültigen Marktkonditionen durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier ohne Limit – egal zu welchem Preis. Damit wird Ihre Kauf-Order sofort zum nächstmöglichen Kurs ausgeführt.

Stop-Buy Order. Diese Option bezeichnet eine Kursobergrenze. Sobald der angegebene Kurs erreicht oder überschritten ist, wird ein Kaufauftrag zum nächsten handelbaren Kurs ausgeführt. Und zwar „billigst“ – unabhängig davon, ob dieser aktuelle Kurs über oder unter dem festgesetzten Kurs liegt. Die Option „Stop-Buy“ ist sinnvoll, wenn man den Kurs eines Wertpapieres nicht permanent beobachten kann, aber trotzdem von steigenden Kursen profitieren möchte.

Stop-Buy-Limit. Die Ausführung dieser Handelsoption erfolgt analog wie bei einem Stop-Buy. Mit einem Unterschied: Hier wird nach dem Erreichen des Stop-Buy-Kurses eine limitierte Kauf-Order erzeugt. Nur wenn das Limit nicht überschritten wird, kommt diese zur Ausführung.

Bestens. Streng genommen ist auch „Bestens“ keine Limitorder. Sie bedeutet: „Auf jeden Fall verkaufen – so gut es geht!“ Liegt der nächste Kurs deutlich niedriger als der aktuelle, wird auch zum nächstmöglichen Kurs verkauft.

Stop-Loss. Hier wird eine Grenze nach unten gesetzt, um Positionen abzusichern. Fällt der Kurs eines Wertpapiers, können im Idealfall Gewinne gesichert oder zumindest Verluste begrenzt werden. Sobald der Kurs die Stop-Loss Marke erreicht oder unterschreitet, wird die Order zu einer unlimitierten (Bestens) Verkaufsorder. Dann wird die Order zum nächst handelbaren Kurs ausgeführt.

Stop-Loss-Limit. Sie ähnelt der Stop-Loss-Order. Nur wird hier die Order nicht zu einer „Bestens-Order“, sondern zu einer limitierten Verkaufsorder. Sie sichert den Verkaufskurs zusätzlich nach unten ab. Liegt der Kurs unterhalb des Limits, bleibt die Order bis zum Ende der Ordergültigkeit bestehen.

Trailing Stop-Loss. Eine Trailing-Stop-Loss-Order ist eine Stop-Loss-Order, die auf Basis Ihrer Vorgaben automatisch dem aktuellen Marktgeschehen folgt. Das heißt, der Stop-Wert wird automatisch nachgezogen, wenn sich ein Papier nach oben entwickelt. Sie sind abgesichert und gleichzeitig sind Ihre Ertragschancen durch die dynamische Anpassung des Stop-Wertes höher.

OCO-Order. OCO ist die Abkürzung für „One Cancels the Other“. Bei dieser Kombinations-Order streicht die Ausführung bzw. Teilausführung der einen Order die andere Order automatisch. Eine OCO-Order gibt die Möglichkeit, bei bestimmten Kursentwicklungen entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, ohne den Markt konstant im Auge behalten zu müssen.

Next-Order. Die Next-Order ist eine Kombinations-Order, die automatisch eine zweite Order (Folgeorder) aktiviert, sobald die erste Order (Basisorder) voll ausgeführt wurde. Die Folgeorder wird aktiviert, wenn der erste Auftrag vollständig ausgeführt wurde.

Enhanced Bracket-Order. Mit der Enhanced Bracket-Order haben Sie die Möglichkeit, eine Next-Order mit einer OCO-Order zu verknüpfen. So können Sie bereits zum Kaufzeitpunkt eines Wertpapiers den Verkauf regeln und gehen – ohne den Markt zu beobachten – sicher, dass Sie Gewinne mitnehmen und Verluste begrenzen.

Fakten

Billigst: Unlimitiert, d. h. zum nächsten erzielbaren Kurs.
Stop-Buy-Order: Sobald der Kurs erreicht oder überschritten wird, wird eine unlimitierte Kauforder ausgelöst.
Stop-Buy-Limit: Sobald der Kurs erreicht oder überschritten wird, wird eine limitierte Kauforder ausgelöst.
Bestens: Unlimitiert, d. h. zum nächsten möglichen Kurs.
Stop Loss: Wird eine Grenze nach unten erreicht, wird die Order zum nächsten handelbaren Kurs ausgeführt.
Stop-Loss-Limit: Sobald der Kurs erreicht oder unterschritten wird, wird eine limitierte Verkaufsorder ausgelöst.
Trailing-Stop-Loss: Wie Stop-Loss, jedoch mit automatischer Anpassung des Stop-Kurses bei steigenden Kursen.
OCO-Order (One Cancels the Other-Order): Mit der Teil-Ausführung einer Order wird die andere Order automatisch gestrichen.
Next-Order: Die Next-Order aktiviert die zweite Order bei der Ausführung der ersten Order.
Enhanced Bracket-Order: Sie ist die Verknüpfung einer Next- mit einer OCO-Order. Somit können Sie drei Orders verknüpfen.

Downloads

Fragen & Antworten

Kontakt

  • Kundenbetreuung: 089 8895-6000
  • Für Interessenten: 089 8895-7000

Mo. – Fr. 08:00 – 22:00 Uhr,
Sa. 09:00 – 15:00 Uhr

Zum E-Mail-Kontaktformular

DAB Analysetools

Analysieren Sie Daten und Charts mit den DAB Analysetools.

Mehr Informationen

Diese Seite teilen

BIC: DABBDEMMXXX | Bankleitzahl (BLZ): 701 204 00

Seite drucken Weiterleiten