DAB Presse

Börsentrend vom 02.05.2014

DAX unter 9.000 Punkten?

Profi-Börsentrend: Stimmung der Vermögensverwalter deutlich verhaltener als in den Vormonaten / Indexwert sinkt auf 0 Punkte

München, 02. Mai 2014.

Für 70 Prozent der Vermögensverwalter, welche die DAB Bank monatlich im Rahmen ihres Profi-Börsentrends befragt, sind deutsche Aktien derzeit fair bewertet. Die Mehrheit - 58 Prozent - geht von einer gleich bleibenden Entwicklung der Märkte im Mai aus. Nur 12 Prozent der Befragten halten deutsche Aktien derzeit für unterbewertet, 24 Prozent sind zuversichtlich, dass die Bewertungen deutscher Aktien im Mai steigen werden. Jeweils 18 Prozent gehen derzeit von zu hohen Bewertungen aus und erwarten in den kommenden vier Wochen fallende Märkte. Damit ist die Stimmung der Finanzprofis so verhalten wie lange nicht mehr. Der Indexwert des Profi-Börsentrends sinkt damit von 18,4 auf 0 Punkte -auf einer Skala zwischen +100 und -100.

Auch Jan Lintermann von der Albrech & Cie. Vermögensverwaltung AG aus Köln mahnt zur Wachsamkeit: "An den Aktienmärkten erwarten wir in den nächsten Wochen eine steigende Volatilität. Die KGV-Bewertungen der globalen Aktienindizes sind relativ hoch, zumal die Erwartungen der Analysten bei der Mehrzahl der Unternehmen schon seit Monaten zurückgehen. Die frühzyklischen Konjunkturindikatoren sind mehrheitlich zwar noch auf einem hohen Niveau, entwickeln sich aber rückläufig und deuten damit eine Abschwächung der globalen Konjunkturdynamik an. Mit deutlichen Korrekturen an den Aktienmärkten, beispielsweise im DAX bis unter 9.000 Punkten, muss gerechnet werden."

Für den Profi-Börsentrend befragt die DAB Bank jeden Monat über 20 unabhängige Vermögensverwalter, die am Depot-Contest ( www.depot-contest.de ) teilnehmen, nach ihrer aktuellen Einschätzung der Aktienmärkte.

Seite 27/59

Kontakt

  • Kundenbetreuung: 089 8895-6000
  • Für Interessenten: 089 8895-7000

Mo. – Fr. 08:00 – 22:00 Uhr,
Sa. 09:00 – 15:00 Uhr

Zum E-Mail-Kontaktformular

BIC: DABBDEMMXXX | Bankleitzahl (BLZ): 701 204 00

Seite drucken Weiterleiten